Freundschaft als Medizin?

vom 30. November 2011 um 14:15

Die aktuelle Ausgabe des US-amerikanischen Fachjournals Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS) hat interessante Ergebnisse zum Thema Stress veröffentlicht. In einer Studie, die in Zusammenarbeit zwischen Freiburger Psychologen und Neurowissenschaftlern sowie Experten der National University of Singapore, entstand, wurde bei 200 Probanten die hormonelle und subjektive Stressreaktion mit einem standartisierten Stressinventar untersucht und beurteilt.

 

Die Probanten sollten einen Test ausfüllen, dabei hatte die Hälfte der Teilnehmer eine ihnen nahe stehende Person zur Unterstützung dabei. Die andere Hälfte der Teilnehmer bearbeiteten den Test ohne Unterstützung.

 

Dabei zeigte sich, dass die Personen in Begleitung einer nahe stehenden Person den Stress als weniger belastend erlebten als die Personen ohne Begleitung.

 

Wenn Sie also unter Stress leiden, dann öffnen Sie sich gegenüber ihren Freunden! Auch wenn Freunde keine Experten sind, sie können schon alleine durch ihre Anwesenheit den erlebten Stress vermindern.

aus Arbeit und Beruf, Lebenshilfe, Stress von